Bloggen im Genre All

Genre Umweltschutz

Dieser Text enthält unbezahlte Werbung

Ich könnte mich mit all den vorgegeben Genre Themen identifizieren. Ich bin ein Naturmensch, ein Survivalist, ein Vater mit 4 Kindern und zum Thema Lifestyle habe ich auch das ein oder andere zu erzählen. Wenn man sich die Themen mal genauer anschaut haben sie allesamt etwas Gemeinsames. Sie gehören zum Leben. Mit diesem letzten Satz bin ich auch schon fast mitten in meinem Beitrag.

Das Leben

Unterhält man sich mit seinen Freunden, seinem Nachbarn oder wildfremde Menschen und fragt sie, was sie unter dem Begriff „Leben“ verstehen, so kann man recht schnell eine Gliederung feststellen. Während die Unbekannten noch sehr vorsichtig mit ihrer Aussage sind und von „Lebewesen“, „die Erde“ und eventuell das Wort „Mensch“ sprechen, erwähnt der Nachbar eher etwas spezifische Dinge wie „Hund“, „Blumen“, „Nachbarn“.

Der Freund dagegen, ich meine diejenigen, die dich kennen und wissen, was du mit dieser Fragerei bezwecken möchtest, kommen mit Wörtern wie; „Partnerschaft“, „Unternehmungen“, „Party“, „Arbeit“. Es kommen die Wörter „Natur“, „Umweltverschmutzung“, „Tierschutz“, „Umweltschutz“, „Nachhaltigkeit“ zum Vorschein.

Interessierst du dich für den psychologischen Bereich der Wörter, dann schau doch mal hier: „10 Menschen, 30 Wörter – eine psychologische Rundreise“ anschauen.

Das große Zirkuszelt…

Unter dem wir leben reicht von China über Jerusalem und Xanten, Miami und der kalten Antarktis. Es leben viele Millionen Menschen, Tiere und Pflanzen auf dieser Kugel. Allesamt gehören zu einem großen Ganzen, welches wir für uns, unsere Nachkommen, dessen Nachkommen und deren Nachkommen hegen und pflegen sollten.

Darüber haben sich schon viele vor Jahrzehnten gar Jahrhunderten Gedanken gemacht. Während man sich im Altertum, sowie im frühen Mittelalter um die Beseitigung der Abfälle und Abwasser den Kopf zermürbt hat, begann die eigentliche Umweltschutzbewegung viel später.

Man benötigte daher viele Jahre um zu erkennen, das sich der Fortschritt zwar in Richtung industrielle Revolution bewegt aber leider zum Nachteil der Umwelt. Durch Verbrennung von fossilen Brennstoffen, wie unter anderem Braunkohle und Steinkohle, stiegen Stickstoffe in die Luft, die die reine Atemluft, sowie die für uns Lebewesen die wichtige Ozonschicht in der Stratosphäre zerstörten oder unbrauchbar machten. Weitere Klima- und Umweltveränderungen folgten.

Jetzt im 21. Jahrhundert bewegen wir uns in Sachen Klimaschutz leider noch viel zu langsam aber schrittweise in Richtung Nachhaltigkeit und Beständigkeit.

Grundgesetz Art 20 a
Grundgesetz Art 20a

Es ist nicht nur die Aufgabe des Staates, sondern jedem einzelnen, sich der Umwelt zu widmen. Sich respektvoll und hilfreich gegenüber der Natur zu benehmen. Es findet ein Umdenken statt. Viele Unternehmen stellen ihre Produktion und Produkte auf umweltbewusstere Herstellung um, die Kohleindustrie, sowie die Kernenergie wurde überdacht und die Verkehrsmittelindustrie arbeitet mit Hochdruck an ökologischere Fortbewegungsmitteln. Es bewegt sich was. Doch was kannst du als einzelner zusätzlich tun, um einen für uns alle großen Beitrag zum Erhalt der Natur zu leisten?

Die Praxis

Dazu möchte ich euch die Geschichte unserer mittelgroßen vierköpfigen (manchmal auch fünfköpfigen) Patchworkfamilie, unseren Betrieb und unseren Betrag zum Umweltschutz erzählen.

Wir leben im Nord-Osten von Düsseldorf in einem kleinen aber feinen Holzhaus mit kunterbuntem Garten. Nicht groß aber ausreichend. Unser Betrieb, eine gut besuchte Hundetagesstätte befindet sich direkt an unserem Haupthaus. In dieser Konstellation kommt ne Menge Müll auf, ne Menge Wäsche und die ein oder andere Umweltsünde ins Spiel. Für uns stand bereits zu Beginn dieser Kontextualität fest, dass wir der Natur das zurückgeben wollen, was wir ihr einst genommen haben.

So machten wir uns einen Plan. Wo können wir Müll sparen? Wo Verschmutzungen vermeiden? Wo können wir umweltbewusster handeln? Und wo können wir mehr Menschen dazu animieren mit zu machen.

Vegan genießen
Vegan genießen

Fleisch reduzieren

Meine Frau und ich haben schon seit vielen Jahren kein Fleisch mehr gegessen. Anfangs aus gesundheitlichen und ethischen Gründen mittlerweile, nachdem wir uns mit diesem Thema intensiver beschäftigt haben auch auf Grund der Umwelt.

In Deutschland leben ca. 83 Millionen Menschen, die Anzahl von getöteten Tieren übersteigt diese Zahl um das 10 Fache.

Mehr Nachfrage bedeutet mehr Angebot. Mittlerweile ist das Angebot aber übersättigt und es sterben weltweit viele Tiere grundlos, ohne einen wirtschaftlichen Aspekt hervorzurufen.

Doch was hat das mit der Umwelt zu tun?

Die Nutztiere benötigen Landfläche, somit werden viele für uns wichtige Baumbestände vernichtet. Viele Nutztiere, wie Weide- und Masttiere produzieren Methanabgase, weltweit über 15% der Treibhausgase geht auf das Konto der Nutztierhaltung. Allein der Transport der Tiere über hunderte Kilometer, die übers Land geführt werden und sehr oft auch aus dem Ausland kommend und gehend, ist ein enormer Faktor. Zum Verständnis. Im Jahr 2016 wurden ca. 750 Millionen Tiere zu den Schlachthöfen innerhalb Deutschland gefahren.

Der Verzicht oder die Einschränkung von Fleischprodukte verringert die Nachfrage. Somit könnte das Angebot etwas angepasst werden. Der Kauf von regionalen Produkten, dies gilt auch für pflanzliche Produkte, ist somit ein großer Beitrag für die Natur.

Kaisernatron
Natron ist ein wunderbares Mittel für viele Haushaltsmittel

Putzmittel selber herstellen

Darüber hinaus stellen wir viele Putzmittel selber her oder wir strecken angebrochene Mittel mit Wasser oder ähnlichem. Mit Natron, Alkohol, Essig, Wasser und ein paar duftende Blütenblätter kannst du schnell effektiv einen Allzweckreiniger herstellen. Mit einer Flasche Alkohol (es reicht ein 30-50%) , eine Dose Natron, eine Flasche Essig und den duftenden Nebenprodukten (Preis insgesamt zwischen 4-6€) kannst du etwas 40-60 mal soviel Putzmittel herstellen, wie aus einer Flasche Allzweckreiniger (1-2€) aus dem Supermarkt.

Hier ein schnelles Rezept für ein Fensterreiniger:

  • 250ml Wasser
  • 250 ml Spiritus (oder Alkohol)
  • 4 TL Apfelessig
  • leere Sprühflasche

Alles ordentlich mischen fertig.

Oder ein schnelles Rezept für Waschmittel:

  • 40g Waschsoda
  • 30g Kernseife (ohne Palmöl)
  • ein paar Tropfen ätherisches Öl (optional)
  • 2 TL Wasser

Wasser aufkochen, Waschsoda, geraspelte Kernseife und das Öl hineingeben, kurz aufkochen lassen und abkühlen. Eventuell noch mal umrühren, sollte die Masse zu hart geworden sein. Fertig!

ecoegg
Waschei

Zusätzlich benutzen wir ein EcoEgg, ein Waschei, welches du direkt in die Waschmaschine zwischen die Wäsche legst. Hierdurch wird nicht nur durch die kleinen Kügelchen im Ei das Waschwasser zu 85% reinigen, sondern es entsteht auch Sauerstoffbläschen, die den Schmutz zusätzlich auf einfacher und effektiver und vor allem umweltfreundlicher Art und Weise reinigt.

Naturbeutel
Bioeinkaufsbeutel aus Baumwolle

Verpackungsmaterial einschränken

Wir vermeiden unnötiges Verpackungsmaterial und kaufen unser Obst, Gemüse und Backwaren in wiederverwendbaren Naturbeuteln. Wir benutzen hier besonders die Einkaufsbeutel aus Biobaumwolle. Hier zu gibt es einige Anbieter, die diese Anbieten. Im Anschluss dieses Berichtes, werde ich euch einige Produkte oder Webseiten bereitstellen.

Mikroplastik vermeiden

Mikroplastik sind die kleinen Kunststoffmaterialien in einer Vielzahl von Körperpflegeprodukten, wie Peelings, Zahnpasta, Körpermilch, Haarschampoo, Duschgel, etc. Diese Füllstoffe, Schleifmittel, Bindemittel oder Filmbildner gelangen über unser Abwassersystem in die Meere und werden von Meeresorganismen gefressen. Diese wiederum von Meeresbewohnern wie Fischen, Seehunden, Muscheln und anderen Organismen. Mikroplastik kann zu schweren gesundheitlichen Folgen für viele Meeresbewohnern kommen, sogar zum Tode führen. Wir verzichten auf Produkte, die mit Mikroplastik hergestellt werden. Eine gute Übersicht stellt die Webseite www.Bund.de zum download hier bereit.

Zu all den sehr detaillierten Punkten unseres Umweltbewusstseins schauen wir immer wieder auf weitere Möglichkeiten, wo wir helfen können. So kompostieren wir unsere Bioprodukte, sparen Wasser und Strom (Sind auch auf einen Biostromanbieter umgestiegen), fahren keine unnötige Strecken mit dem Auto, bitten unsere Kunden das Futter der Hunde nicht in Plastiktüten sondern eher in wiederverwendbaren Dosen oder Behälter zu bringen.

Müllsammeln

Darüber hinaus möchten wir auch andere Menschen anstecke, einen kleinen aber bedeutenden Teil für die Umwelt zu leisten und laden somit im regelmäßigen Abständen zu einer großen Müllsammlung in den naheliegenden Wäldern, Parkplätzen, Spielplätzen, Straßen und weitere stark verschmutze Orte ein. Die Termine findet ihr unter www.Woods-dog.de

Medien

Es gibt in den sozialen Medien; wie Facebook die Gruppe „einehandvoll“ Ziel dieser Gruppe ist es, jeden einzelnen Bürger dieser wertvollen Erde dazu zubewegen. Mit nur eine Handvoll gesammelten Müll aus der Natur und Entsorgung in die dazu bereitstehenden Müllcontainer einen Beitrag zur Erhalt der Umwelt zu leisten.

Ich hoffe, ich konnte euch einige Inspirationen geben. Umweltschutz ist kein Hexenwerk. Es ist so einfach, sobald man sich nur dazu bewegt.

Glossar

Putzmittel herstellen: www.vital.de

Biostromanbieter: www.greenpeace.de

Bioeinkaufsbeutel: bei Amazon

einehandvoll: bei Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.